Top Tens und Rückblick

Like someone in love

Fast 200 Filme, die seit Dezember 2014 2013 einen Kinostart in Deutschland hatten, hat sich das Rating-Team von Daumenkino angeschaut und bewertet. Und seit seinem Bundesstart im Februar war der neue Film von Abbas Kiarostami, Like Someone in Love unangefochten und mit auch deutlichem Abstand auf Platz 1. Ein Blick auf die vorderen Plätze zeigt aber, dass das zurückliegende Kinojahr trotzdem kein unaufgeregtes oder gewöhnliches war.

Wie schon 2012 anlässlich des frauenfreien Wettbewerbes in Cannes, gab es auch in diesem Jahr eine gerechtfertigte Diskussion über eine Unterrepräsentation von Frauen im Filmbusiness. Im täglichen Geschäft von Filmkritik und Filmprogrammierung (für die Cinemathek) kann das von uns bestätigt werden: Filme von Männern kommen deutlich häufiger und einfacher vor. Unter den ersten zehn Plätzen unseres Ratings befinden sich zwar fünf Filme von Frauen (u.a. Die Cinematheks-Filme Stories We Tell (Sarah Polley) und Lifelong (Asli Özge), sowie Schnee von gestern (Yael Reuveny)), die aber rückblickend kaum Öffentlichkeit bekommen haben (bspw. Abrir puertas y ventanas (Milagros Mumenthaler)). Wir empfehlen nicht nur unsere Top 10 zur Nachsichtung, sondern auch ausdrücklich diese fünf Regisseurinnen (wie Katell Quillevere, Regisseurin von Suzanne).

Ausgewogen ist unsere Liste auch im Hinblick auf das Verhältnis von Spiel- zu Dokumentarfilm, da immerhin drei der ersten sieben Plätze dokumentarisch sind (Stories We Tell, Schnee von gestern sowie Concerning Violence, den wir am 12.1.2015 in der Cinemathek zeigen.

Aufgrund des Redaktionsschlusses Mitte Dezember können viele Filme, die jetzt erst noch starten, nicht mehr in dieser Liste berücksichtigt werden Winterschlaf von Nuri Bilge Ceylan (Cinemathek am 1.2.) und Norte von Lav Díaz (startet am 25.12.) werden dann sicherlich im nächsten Jahr die Liste anführen …

Zwei Filmbewerterinnen werden dann auch ihren Platz tauschen: für Kristina Scholz (Daumenkino) wird unsere Autorin Miriam Eck die Filme bewerten und den Platz von Heike Klippel (HBK Braunschweig) wird die Filmkritikerin Sylvia Scholz von Radio Okerwelle einnehmen. Wir bedanken uns für die Wertungen von Kristina und Heike!

Wie im letzten Jahr folgt auch hier nun eine individuelle Verlistung der Daumenkinoautorinnen und -autoren. Und die Redaktion wünscht allen Leserinnen und Lesern ein tolles Kinojahr 2015!

Kätzchen", der am besten bewertete Film, den alle vom Rating-Team gesehen haben (Platz 11)

“Das merkwürdige Kätzchen”, der am besten bewertete Film, den alle vom Rating-Team gesehen haben (Platz 11)


Die besten Dokumentarfilme

von Florian Krautkrämer

The missing Picture (Rithy Panh)
The Uprising (Peter Snowdon)
Manakamana (Stephanie Spray, Pacho Velez)
People’s Park (Libbie D. Cohn, J.P. Sniadecki)
Concerning Violence (Göran Hugo Olsson)


Meine Highlights US-amerikanischer Regisseure 2014

von Philipp Baumgartner

Mit Veröffentlichungen von Regisseuren wie Wes Anderson, Martin Scorsese oder auch David O. Russel war 2014 das Jahr der großen Erwartungen, die leider nicht alle erfüllt wurden. Meine fünf Höhepunkte:

1. Grand Budapest Hotel (Wes Anderson, 2014)
Der geradlinige und malerische Stil von Wes Anderson hat mich schon wieder gepackt und ist für mich die absolute Glanzleistung in diesem Jahr.
2. Blue Ruin (Jeremy Saulnier, 2013)
Unvorhergesehenes Independant-Highlight mit einem grandiosen Hauptcharakter.
3. Boyhood (Richard Linklater, 2014)
Innovativster Film, dem man den 12-jährigen Produktionszeitraum nicht ansieht.
4. Wish I Was Here (Zach Braff, 2014)
Eine bewegende Auseinandersetzung von Träumen und der Nüchternheit des Lebens.
5. American Hustle (David O. Russel, 2013)
Ein amüsantes Zusammenspiel unterschiedlichster Egoisten in einem schrulligen 70er Jahre Look.

Filme, die ich gerne noch gesehen hätte:

Night Moves (Kelly Reichardt, 2013)
Nightcrawler (Dan Gilroy, 2014)


Meine Kino-Highlights 2014

von Christin Ehlers

Das aktuelle Kinojahr hatte so einige Höhen und Tiefen. Mein absolutes Highlight, das jedoch außer der Reihe läuft, da es erst im Januar 2015 im Kino startet, ist The Imitation Game mit Benedict Cumberbatch in der Rolle des Alan Turing. Die größte Enttäuschung war leider der finale The Hobbit-Teil – das hat Peter Jackson auch schon mal besser hinbekommen.

Doch nun zur Top 5:
1. Nightcrawler (Dan Gilroy, 2014)
Jake Gyllenhaal at his best! Perfide Mediensatire über den herrschenden Quotendruck und exklusive Bilder, für die über Leichen gegangen wird.
2. Enemy (Denis Villeneuve, 2014)
Und wieder einmal glänzt Jake Gyllenhaal – dieses Mal in einer Doppelrolle. Filmisch war 2014 definitiv sein Jahr! Mindfuck-Thriller, der ordentlich Interpretationsraum bietet.
3. A Most Wanted Man (Anton Corbijn, 2014)
Großartiges Politdrama mit Starbesetzung – darunter ein grandioser Philip Seymour Hoffman – das nachdenklich stimmt und einen bedrückt im Sessel zurück lässt.
4. Locke (Steven Knight, 2013)
Ein Mann, ein Auto und reichlich Probleme. Beeindruckende One-Man-Show mit Tom Hardy, der die Scherben seines Lebens zusammenkehren muss.

Filme, die ich noch unbedingt in den wenigen verbleibenden Tagen des Jahres gucken möchte:
Grand Budapest Hotel (Wes Anderson, 2014)
The Drop (Michael R. Roskam, 2014)


von Arne Fischer:

1. Boyhood | R: Richard Linklater | USA 2014

2. Kreuzweg | R: Dietrich Brüggemann | DE 2014

3. Ya Gan Bi Haeng / Night Flight | R: Hee-il Leesong | Südkorea 2014

4. Nymphomaniac 2 | R: Lars von Trier | BE/DE/DK/FR/GB 2013

5. Death Drive | R: Luis E. Salas | USA 2014

6. R100 | R: Hitoshi Matsumoto | Japan 2013

7. Aimer, boire et chanter / Life of Riley | R: Alain Resnais | FR 2014

8. The Wolf of Wallstreet | R: Martin Scorsese | USA 2013

Retrospektiv:
9. Sunrise – A Song of Two Humans / Sonnenaufgang – Lied von zwei Menschen | R: Friedrich Wilhelm Murnau | USA 1927
10. Baal | R: Volker Schlöndorff | DE: 1970


Empfehlungen und Entdeckungen im Jahr der Tiere mit GoPros (Mein Favorit: KLICK), die bei mir blieben

Von Philipp Fust

Nicht von 2014, aber in diesem Jahr darauf gestoßen. Aktualität ist sowieso überbewertet.

Reflections of Evil (2002) von Damon Packard

Doggie Woggiez! Poochie Woochiez! (2012) von den Mashup-Wahnsinnigen Commodore Gilgamesh und Ghoul Skool (Homepage)

Italian Spiderman (2007) von Dario Russo (Ganzer Film)

Computer Dreams (1988) von Geoffrey de Valois (Ganzer Film)

Macht flippern frei? Beobachtungen in einer Spielhalle (1973) von Jürgen Alberts und Sven J. Kuntze


Die besten Teaser & Trailer 2014

Von Jennifer Ament

Der Rückblick auf das vergangene Kinojahr hat auch immer etwas Frustrierendes an sich, weil man sich nicht nur an die Filme erinnert, die man gesehen hat (ob man sie nun mochte oder nicht), sondern weil man sich auch immer (und manchmal paradoxerweise noch intensiver) an die Filme erinnert, die man nicht zu sehen bekam. Sei es aufgrund mangelnder Zeit, dem wenig inspirierten Braunschweiger Kinoprogramm oder weil man auf den Deutschlandstart wie immer noch ein paar Monate länger warten muss. Warum also nicht einfach ein Rückblick auf die besten Teaser und Trailer, die nicht nur Lust auf das nächste Jahr machen, sondern in den besten Fällen ein ganz eigenständiges Werk bilden. Das Schönste daran: selbst ein am Ende enttäuschender Film kann einen großartigen Trailer haben, an dem man sich ganz unabhängig erfreuen kann.

1. Mad Max: Fury Road (Teaser: mOcean, Trailer: Trailer Park)

Das neu aufgelegte Mad Max Reboot stand bis vor kurzem nicht wirklich auf der Liste der Filme, auf die ich mich 2015 am meisten freue – bis der erste Teaser im Rahmen der Comic-Con im Juli veröffentlicht wurde! Durch die Verbindung von Bildern und Sounds entsteht ein unfassbar stimmiger Rhythmus, geprägt von beeindruckenden Aufnahmen, einem Wechsel zwischen CGI und praktischen Effekten und vor allem einem ungewöhnlichen Soundtrack zusammengebastelt aus Maschinen- und Motorengeräuschen. Vor einigen Tagen wurde dann auch noch mit einem zweiten Trailer nachgelegt, der wesentlich vollgepackter ist und den Wahnsinn einer zweistündigen Verfolgungsjagd vielleicht noch besser einfängt. Im Grunde könnten sich beide Previews den ersten Platz also auch teilen, aber der Teaser hat es mir dann doch etwas mehr angetan.

2. Gone Girl (Teaser: Mark Woollen & Associates)
3. Under the Skin (Trailer: Mark Woollen & Associates)
4. Birdman (Teaser: Mark Woollen & Associates)
5. Force Majeure (OT: Turist, Trailer: Jump Cut Creative)
6. Inherent Vice (Trailer: Aspect Ratio)
7. American Sniper
8. Guardians of the Galaxy (Teaser: Greenhaus GFX)
9. Wild Tales (OT: Relatos salvajes, Trailer: K&S Films)
10. Mommy

(Die Auswahl bezieht sich auf Teaser und Trailer, die 2014 veröffentlicht wurden.)


Meine neu entdeckten Serien  2014

von Miriam Eck

 

1. Orange is the New Black

2. Fargo

3. The Strain

4. Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.

5. Orphan Black

6. True Detective

7. Lilyhammer

8. Gotham

9. Hemlock Grove

10. From Dusk Till Dawn

 

2 Responses to “Top Tens und Rückblick”

  1. Bartel

    1000 Küsse an Herrn Fust für seine wahnwitzigen, an das cinephil-kollektive Herz gelegten Highlikes!
    “Doggie Woggiez! Poochie Woochiez!” und “Italian Spiderman” hat man auf den diesjährigen Listen wohl noch nicht allzu oft stehen sehen! Darauf die Flosse Herr Genosse!
    Die besten Teaser des Jahres von Frau Ament betreffen wollte ich an dieser Stelle noch ganz dringend den kurzen, unheilerfüllten Creepy-Clip von IT FOLLOWS erwähnen. Der gefiel.
    https://www.youtube.com/watch?v=pqSKymETaZM&hc_location=ufi

    Reply

Leave a Reply

  • (will not be published)

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>