The Broken Circle Breakdown

bcb5Wie viel Last kann eine stabile Beziehung tragen, wie verändern sich die Gefühle für den Partner, wenn das eigene Kind schwer erkrankt und wie viel Verständnis können die Partner für einen unterschiedlichen Umgang mit gemeinsamen Schicksalsschlägen aufbringen? Um diese Fragen kreist The Broken Circle Breakdown des belgischen Regisseurs Felix Van Groeningen. An welchem Punkt selbst eine erfüllte Beziehung an ihre Grenzen stößt, davon erzählt dieser Film mit viel Fingerspitzengefühl. The Broken Circle Breakdown beginnt seine Erzählung zu einem Zeitpunkt, an dem die Kräfte des Paares Didier (Johan Heldenbergh) und Elise (Veerle Baetens) bereits fast ausgeschöpft sind: ihre sechsjährige Tochter Maybelle (Nell Catrysse) ist an Leukämie erkrankt und die Prognosen sind nicht unbedingt ermutigend. Doch für ihre Tochter wollen Elise und Didier stark bleiben, alles versuchen um sie zu retten. bcb4Da es dem Film nicht darum geht allein die Tragik dieser Situation zum Ausdruck zu bringen, sondern ein Porträt einer leidenschaftlichen Liebe zu geben, die aufs äußerste strapaziert wird, springt die Erzählung nach der Exposition zu dem Punkt zurück, als sich das Paar kennen und lieben lernte. Didier lebt hier noch ein ausgeprägtes Junggessellenleben und wohnt auf einem heruntergekommenen Hof in einem Wohnwagen. Als Sänger einer Bluegrass-Band verbringt er die Wochenenden auf den eigenen Konzerten. bcb3
Elise lernt er schließliche in ihrem Tatoo-Laden kennen, die Dinge nehmen ihren Lauf und die beiden erleben eine intensive Zeit. Auch Elise ist bald Teil der Band und ihre gemeinsame Leidenschaft zur Musik und füreinander machen sie zu einer perfekten Einheit auf der Bühne. Maybelle ist zwar zunächst nicht geplant, macht ihre Liebe dann aber perfekt. Das alte Wohnhaus auf Didiers Grundstück wird im Handumdrehen zu einem traumhaften Heim für die kleine Familie. Vielleicht mag man sich an der ”Reinheit” dieser Beziehung stören, es gibt kaum Konflikte, dazu eine aufregende und ausgeglichene Beziehung, da wäre es ja für den Zuschauer beinahe absehbar, dass den beiden ein Unglück widerfahren wird, wenn er es denn nicht schon wüsste. Da der Verlauf der Krankheit der eigenen Tochter nicht die entscheidende Essenz des Films ist, muss die kleine Maybelle ihren Kamf gegen den Krebs bereits zu Beginn der zweiten Hälfte der Erzählung aufgeben.
Trotz der tragischen Geschichte drückt The Broken Circle Breakdown nicht auf die Tränendrüse, man hat aber dennoch  eine ausreichende Nähe zu den Charakteren, um sie in ihrem Schicksal zu begleiten. Der Fokus liegt also auf den inneren und partnerschaftlichen Auseinandersetzungen, die unter anderem aus dem unterschiedlichen Umgang mit der Trauer resultieren. Die authentische Besetzung verhilft dabei, den Prozess dieser Konflikte detailliert zu betrachten, dem Regisseur gelingt es die Charaktere mit viel Gespür zu zeichnen und mit Ambivalenzen zu versehen.

Wie auch in van Groeningens letztem Kinofilm Die Beschissenheit der Dinge (OT: De helaasheid der dingen) von 2009 spielen amerikanische Musik und flämisches Landleben eine prägende Rolle. Dieser Film brachte ihm bereits viel Aufmerksamkeit, lief auf dem Filmfestival in Cannes und konnte einige Preise verbuchen, in den belgischen Kinosäalen erreichte er die höchsten Besucherzahlen zwischen 2009 und 2010. Ein ähnlicher Erfolg ist für The Broken Circle Breakdown wohl nicht zu erwarten, sehenswert ist er aber dennoch.

Im visuellen Gedächtnis bleibt vor allem der wie ein Kunstwerk anmutende tatoowierte Körper von Elise, der die leidenschaftliche Liebe des Paares symbolisiert, die sich einem persönlichen Unglück stellen muss.

The Broken Circle Breakdown, Belgien 2013, 112′
Regie: Felix Van Groeningen
Drehbuch: Felix Van Groeningen, Carl Joos
Kamera: Ruben Impens
Schnitt: Nico Leunen
Darsteller: Veerle Baetens, Johan Heldenbergh, Nell Cattrysse
Verleih: Pandora Filmverleih
Kinostart: 25.04.2013

Leave a Reply

  • (will not be published)

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>