Obsessive Rhythms

obsessive rhythms

Sie heißt Margo, was sich gesprochen wie die tragische, eingesperrte Königin der Bartholmäusnacht anhört. Er heißt Furio und ist auch so. Sie ist eine erfolgreiche Musikerin und er soll ein altes Hotel renovieren. Sie gibt ihre Karriere auf, um mit ihm auf der Baustelle einzuziehen, auf der sich zahlreiche bärtige Männer in Anzügen herumtreiben, die sie wahlweise verführen, retten oder schlecht behandeln. Das ganze ist natürlich extrem stilisiert in roten und gelben Farben gezeichnet. Aber auch, wenn wir nichts gegen die Ausmerzung von Authentizität durch die Anhäufung von Stereotypen haben, so bleiben Sätze wie “Je veux vivre” ohne die Hinzufügung von Konzept oder eigenen Ideen schmerzhafte Banalität. Das Ziel mag Leos Carax gewesen sein, das Ergebnis jedoch ist Baz Luhrmann.

Sektion Musik & Film
F/Portugal 2013, 97′
R&B: Fanny Ardant
M: Jean-Michel Bernard
mit Asia Argento, Franco Nero, Gérard Depardieu

Leave a Reply

  • (will not be published)

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>