I Used to be Darker (Berlinale)

Sektion Forum / Regie: Matt Porterfield / 90′ / USA

Am Anfang sind die meisten Filme noch recht offen: es nicht klar, wer die Führung übernehmen wird, wohin die Geschichte sich entwickelt. Manchmal kommentiert sich der Film sogar selbst. Nach der Exposition, wenn die Needs und Goals definiert sind, verengt sich alles drastisch, es gibt kaum noch Abzweigungen. Matt Porterfields I used to be darker bleibt die ganze Zeit am Anfang stehen.Tyra ist schwanger, will es nicht sein und von Zuhause abgehauen. Sie kommt bei Ned und Kim unter, die sich gerade trennen.
Darker ist kein Film, in dem nichts passiert, es ist ein Film, der nicht auf ein vorher definiertes Ziel zurast. Jeder Dialog macht neue Ebenen auf, jede Szene einen neuen Film. Das macht ihn so ungemein spannend, dadurch hat er so viel zu sagen. Nur wenn Ned und Kim Musik machen, bleibt der Film stehen und spricht in den Lyrics über sich selbst.
I used to be darker
Does it get bettet One day? -No
I don’t wanna fuck you anymore
I used to be darker.

20130211-194428.jpg

Leave a Reply

  • (will not be published)

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>