Daumenkino-Special: Serienmörder in Serie – 1: Dexter

Auch die deutschen Fernsehsender haben die Faszination an Serienkillern für sich entdeckt. Die zweite Hälfte des Jahres verspricht gleich mehrere neue Serien, die im wahrsten Sinne des Wortes „unter die Haut gehen“: Ripper Street, Bates Motel, The Following und Hannibal. Den Auftakt im Rahmen des Daumenkino-Specials bildet die Serie Dexter, die schon seit 2008 im deutschen Fernsehen läuft. Derzeit geht die Dramaserie auf dem Sender Showtime in den USA schon in die achte – und damit auch finale – Runde. Hierzulande darf man sich nun endlich auf die vierte Staffel im Free TV freuen: RTL 2 wird die ganze Staffel in 12 Episoden verteilt an drei Abenden zeigen. Vom 23.08. bis zum 25.08.2013 jeweils ab 22:30 Uhr.

Dexter Staffel 4 Wallpaper

Dexter (Michael Carlyle Hall) arbeitet als Forensiker für die Miami Metro Police. Doch das ist nur eine Fassade. Denn er ist ein Serienkiller, der grausame Morde begeht. Nicht aus Rache, sondern aus reiner Lust am Töten. Der Erfolg der Serie lässt sich vielleicht mit einer Faszination der Zuschauer erklären, Einblicke in die Gedanken und die Psyche eines Serienkillers zu bekommen. Sicherlich aber auch, weil es sich bei Dexters Opfern (fast) nie um unschuldige Menschen handelt. Seine Ziele sind andere Serienkiller und Mörder, die der Polizei bisher entkommen konnten und den Tod daher „verdient“ haben. So erscheint Dexter dem Rezipienten nicht als mordendes Monster, sondern als eine Art dunkler Rächer, ein Antiheld, der sich weder an Moral noch an das Gesetz hält, der weder richtig gut, noch richtig böse erscheint und damit Sympathien auf sich zieht. Auch wenn Dexter meist durch seine Intelligenz und die Beherrschung jeglicher Emotionen besticht, macht er Fehler, erleidet Rückschläge und scheint keine endgültige Befriedigung zu finden. So bleibt nie ganz geklärt, ob er wirklich ein Soziopath ist, der keine Empathie empfinden kann, oder ob er diese nur gekonnt unterdrückt, um erfolgreich seinem Verlangen nachgehen zu können. Er muss sich seinen Mitmenschen gegenüber verstellen. Nur der Zuschauer kennt seinen „dunklen Begleiter“, wie er seinen Trieb nennt, der scheinbar unkontrollierbar ist. Mit Staffel vier erwacht immer mehr die Hoffnung, dass es sich bei Dexter doch um einen „guten Menschen“ handelt, der nur eine düstere Fassade zu seinem eigenen Schutz aufgebaut hat. Während in den vorherigen Staffeln noch der Eindruck entstand, dass Dexter sein Leben nicht in Frage stellt, wünscht er sich nun für seinen Sohn Harrison, ein guter Vater zu sein und dass er seine Halbschwester Debra, die im Verlauf der Staffel noch einiges zu ertragen hat, schützen kann. Dies macht ihn allerdings verwundbar und gefährdet sein Doppelleben. Doch wenn Dexter sich dazu entschließt, die bösen Jungs nicht mehr von der Straße zu holen, hat dies Folgen. Eine junge Frau wird tot in der Badewanne gefunden. Sie ist das erste Opfer eines grausamen Rituals. Schon bald müssen die Ermittler feststellen, dass Miami nicht die erste Stadt ist, die der „Trinity-Killer“ in Angst und Schrecken versetzt – und nichts scheint ihn stoppen zu können. Mit einem grandios diabolischen John Lithgow erscheint damit auch der bisher beängstigendste und härteste Gegenspieler von Dexter. Nicht nur deswegen funktioniert das spezielle Konzept der Serie besonders in dieser Staffel so gut. Die Figur Dexter fasziniert durch einen sehr komplexen Charakter und den ständigen Spagat zwischen makaber und sympathisch. Die Serie ist fesselnd, voller schwarzem Humor, nicht selten blutig, mit leichten Soap-Elementen und bedient sich immer dem gewagten Spiel mit der Lust an dem Verbotenen. Fans der Serie dürfen sich auf ein furioses und tragisches Staffelfinale freuen.

Coverfoto Dexter Staffel 4

Nächste Woche geht es weiter mit: Daumenkino-Special: Serienmörder in Serie – 2: Ripper Street

 

Erstausstrahlung: 1. Oktober 2006 (USA) auf Showtime
Deutschsprachige Erstausstrahlung: 28. Februar 2008 auf Premiere Serie
Episoden 89+ in 8 Staffeln
Idee: Jeff Lindsay, Lauren Gussis, Timothy Schlattmann
Produktion: Daniel Cerone, Arturs Rusis, Drew Z. Greenberg
Regie: John Dahl, Romeo Tirone, Steve Shill, Ernest Dickerson, Keith Gordon, Milan Cheylov
Musik: Daniel Licht
Hauptdarsteller: Michael C. Hall, Jennifer Carpenter, John Lithgow
Genre: Krimi, Drama

Leave a Reply

  • (will not be published)

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>