CINEMATHEK SPEZIAL: Ein Haus in Ninh Hoa (mit Gästen) & Polder – Tokyo Heidi

Das neue Jahr beginnen wir direkt mit einem besonderen Highlight: Zusätzlich zum regulären Programm der aktuellen Cinemathek zeigen wir als Sondervorstellungen zwei weitere ausgewählte Filme, die uns sehr begeistert haben, aber ansonsten nicht in Braunschweig zu sehen wären. Ganz besonders freuen wir uns darüber, dass wir beim ersten Termin am 25.01.2017 auch zwei Gäste im Kino begrüßen dürfen: Drehbuchautor Nguyễn Phương-Đan und Regisseur Philip Widmann sind beim Screening des außergewöhnlichen Dokumentarfilms Ein Haus in Ninh Hoa anwesend und im Anschluss an den Film wird es ein Publikumsgespräch mit ihnen geben. Außerdem zeigen wir am 01.02.2017 die Genre-Überraschung Polder – Tokyo Heidi, ausgezeichnet als bester europäischer Science-Fiction Film in Trieste.


25.01.2017, 19 Uhr, Universum Filmtheater
Ein Haus in Ninh Hoa
R: Philip Widmann, D/Vietnam 2016, 108 Min. OmU

media-title-ein_h-20 Am Rande der Kleinstadt Ninh Hoa im Süden Vietnams liegt das alte Haus der Familie Le, deren Lebenswege sich in den 70er Jahren trennten: Ein Bruder ging als Diplomat nach Deutschland, einer kehrte nie aus dem Krieg zurück, der dritte lebt heute noch gemeinsam mit den Frauen der Familie an diesem Ort. Dorthin kommen nun Nichte und Neffe aus Deutschland, um über den Verkauf eines anderen Hauses zu entscheiden und Zeit mit den Verwandten zu verbringen. Räume werden zu Orten der Erinnerung, Begegnungen erstrecken sich bis in die Welt der Geister. In ruhenden, sorgfältig kadrierten Einstellungen wird der ungewissen Spurensuche in der Vergangenheit und der offenen Erzählstruktur eine formalästhetische Geschlossenheit gegenübergestellt.
Regisseur Philip Widmann und Drehbuchautor Nguyễn Phương-Đan sind bei der Vorstellung zu Gast!


01.02.2017, 19 Uhr, Universum Filmtheater
Polder – Tokyo Heidi

R: Samuel Schwarz, Julian M. Grünthal, CH/D 2015, 90 Min.

polder_poster_s Marcus, der Chefentwickler von NEUROO-X, versucht das ultimative Spielerlebnis zu schaffen und stirbt kurz vor Erreichen seines Zieles. Zurück lässt er seine Frau Ryuko und Sohn Walter, die nun in den Bann seiner Erfindungen gezogen werden. NEUROO-X hebt die Grenzen zwischen Fiktion und Wirklichkeit auf gefährliche Weise auf und so spielt auch der Film in verschiedenen Fiktions- und Realräumen. Dabei werden die Zuschauer und die Akteure im Unwissen gelassen, auf welcher Seite der Dichotomie sie sich in jeder Szene befinden. „Polder – Tokyo Heidi“ steht zwischen Hommage und Neuerschließung des Japano-Films und verbindet japanische mit schweizerischer Kultur. Aus der ungewöhnlichen Mischung von Cyberpunk und Heidi ergibt sich eine expressionistische Reise durch das Japano-Fandom und utopische Virtual Reality Träume.


Eintrittspreise: Regulär 8,50 € | Studierende: 5,50 €
In Kooperation mit dem Universum Filmtheater und der HBK Braunschweig.

Leave a Reply

  • (will not be published)

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>