Can a Song Save Your Life?

Muss ein Künstler wählen zwischen Erfolg und Freiheit? Ermöglicht ein Plattenvertrag zwar Geld und Ruhm, aber gibt man dafür seine künstlerische Freiheit, Eigenständigkeit und Authentizität auf? Ist der wahre Künstler arm und unbekannt während der erfolgreiche Musikstar nur eine Marionette der Musikindustrie ist? Wird der Musiker immer mehr Opfer der Kommerzialisierung?

580712.jpg-r_640_600-b_1_D6D6D6-f_jpg-q_x-xxyxx

Die junge Musikerin Gretta (Keira Knightley) wird von ihrem Freund Dave (Adam Levine) wegen seiner Solokarriere verlassen. Wenig später wird sie von dem mittlerweile erfolglosen Plattenproduzenten Dan (sympathisch und überzeugend verkörpert von Mark Ruffalo) in einer Kneipe entdeckt. Er sieht in ihr Potenzial und will auch seiner Firma beweisen, dass er immer noch junge Talente groß rausbringen kann. Gefeuert, gedemütigt und daher nun ständig pleite und alkoholisiert, ist er auch noch dabei seine Familie zu verlieren. Da kann ihn nur noch die Musik retten: Can a Song Save Your Life? von Regisseur John Carney, ist ein Märchen darüber, was Musik positives bewirken kann, wenn sie noch „echt“ ist. Nur mit freiwilligen Helfern und selbst gebasteltem Equipment, schaffen es die Protagonisten ein einzigartiges, innovatives und bewegendes Album zu produzieren. Ohne Geld aber mit ganz viel Glück und Teamwork. Aufgenommen an verschiedenen Orten in der Stadt, oft spontan und inklusive aller Umgebungsgeräusche, ist es, wo neue Musik heute massenweise und nach immer gleichen Mustern wie vom Fließband zu kommen scheint, bedeutungsvoll und überzeugend. Der gelungene Soundtrack macht den Film zu einem leidenschaftlichen Gute-Laune-Erlebnis, der ohne große Spannung und Drama auskommt. Er macht einfach Spaß und bleibt dabei zum Glück weit weg von Kitsch. Auch durch das unerwartet passende Happy-End, was den Zuschauer wieder zum Kern des Films zurück bringt.392119.jpg-r_640_600-b_1_D6D6D6-f_jpg-q_x-xxyxx Denn es geht eben nicht darum, die verlorene Liebe wieder zu finden, noch geht es um Rache für Trennung, für den Jobverlust oder die Demütigung, auch geht es nicht darum zu beweisen, wie gut man ist, oder darum den Konkurrenten zu überbieten. Vielmehr handelt der Film davon, Musik zu machen, die man möchte, die man auch fühlt und die einem wichtig ist. Bei Musik wird die eigene innere Welt nach außen getragen, motiviert davon, die Welt für sich und für Andere ein weniger schöner zu machen als sie ist. Musik ermöglicht es in eine andere Welt abtauchen zu können, alles um sich herum zu vergessen. Auch geht es bei Musik um Vertrauen und um Verständnis füreinander. Denn wenn auch noch so verschieden, durch Musik finden die Menschen zueinander. John Carney will zeigen, was alles möglich ist, wenn man sich nur zusammen tut und die verschieden Instrumente und Talente zusammen wirken lässt. Musik sagt über jeden einzelnen Menschen etwas aus, sie berührt und motiviert uns. Denn das Leben ist eine einzige Playlist: jeder Song stellt einen Moment dar, der nicht besser beschrieben werden kann, als mit Musik. Der Film ist eine Hommage an den Straßenkünstler, an den kleinen Musiker ohne technische und finanzielle Möglichkeiten, an den individuellen Künstler, der uns mit jedem Auftritt sein ganzes Herz ausschüttet. Echter Sound, nicht technisch manipuliert, echte Gefühle, echte Ideale und Ziele, nämlich die Zuschauer zu verzaubern und nicht nur für Geld. Ist das schön! Während Gretta im Film das gemeinsame Album, als Symbol gegen die seelenlose Kommerzialisierung von Musik, für nur einen Dollar pro Stück im Internet anbietet, gibt es die Filmsongs in unserer weniger romantischen Realität nicht so günstig zu erwerben. Welch eine Ironie. So verdient die Musik- und Filmindustrie an einem Film, der genau das kritisieren möchte. Ein sehr bitterer Beigeschmack. Aber der Film ist eben leider auch nur ein Märchen.399776.jpg-r_640_600-b_1_D6D6D6-f_jpg-q_x-xxyxx

Can a Song Save Your Life?
USA 2014
Kinostart Deutschland: 28. August 2014
Regie und Drehbuch: John Carney
Produktion: Exclusive Media Group, The Weinstein Company, Likely story, Sycamore Pictures
Ausführende Produzenten: Anthony Bregman, Tobin Armbrust
Verleih: UGC Distribution, StudioCanal Deutschland
Kamera: Yaron Orbach
Besetzung: Keira Knightley, Mark Ruffalo, James Corden
Genre: Drama , Romanze , Musik

 

 

 

Bilder:

http://bilder.filmstarts.de/r_640_600/b_1_d6d6d6/pictures/14/06/06/12/45/577899.jpg

http://bilder.filmstarts.de/r_640_600/b_1_d6d6d6/pictures/14/06/06/12/45/580712.jpg

http://www.filmstarts.de/kritiken/203103/bilder/?cmediafile=21118806

http://bilder.filmstarts.de/r_640_600/b_1_d6d6d6/pictures/14/07/25/15/54/399776.jpg

 

Leave a Reply

  • (will not be published)

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>