Blue my Mind

Ein Umzug und das Einsetzen der Regelblutung wird für den Hauptcharakter von Lisa Brühlmanns Blue my Mind zum Anfang von einer Transformation, die über die Grenzen der Normalität hinausgeht. Die 15-Jährige Mia sucht an ihrer neuen Schule Anschluss zur coolen Gianna, die einen reichen Vater hat, diesen aber selten zu Gesicht bekommt. Zusammen machen die beiden innerhalb ihrer Clique Erfahrungen mit Sex, Drogen und Rebellion gegen ihre angepasste Umwelt.

Mia fühlt sich unter den Außenseitern der Gruppe aus Jugendlichen wohl und kann dort vom Ärger mit ihren Eltern und den Veränderungen in ihrem Leben abschalten. Sie nehmen zusammen MDMA, tanzen durch die Nacht und haben sexuellen Kontakt zu Männern. Mia will mit einem älteren Mann Sex haben um den anderen zu imponieren, flieht aber letztendlich vom verabredeten Treffen im Hotel. Gianna und sie lernen sich immer besser kennen und beginnen miteinader über ihre Probleme zu reden.
Doch langsam bemerkt Mia weitere Transformationen, die sie sich nicht erklären kann: Ihre Zehen beginnen zusammenzuwachsen, sie verspeist die Fische des elterlichen Aquariums und ihre Beine beginnen sich dunkel zu verfärben. Aus Angst vor Abweisung versteckt sie diese Makel und begibt sich weiter auf Partys, trinkt Alkohol und nimmt Schmerzmittel. Schließlich trägt sie nur noch lange Hosen um die sich pellenden, schwarzen Beine zu verbergen. Einzig in Gianna findet Mia immer wieder halt.
Die Freundschaft ist ein zentrales Thema des Filmes, sie scheint Mia und Gianna durch ihre Probleme und ihre Jugend zu tragen. Beide haben unterschiedliche Probleme, mit sich und ihrem Leben. Trotzdem halten beide zusammen und unterstützen sich, auch wenn ihre Beziehung durch monströse Umstände strapaziert wird.
Blue my Mind ist eine Parrabel auf das Erwachsen werden: Der Körper verändert sich, Ängste und innere Konflikte entstehen im Innenleben der Protagonistin. Ihr Körper entfremdet sich hierbei nicht nur psychisch von ihr, sondern auch physisch. Die Verwandlung zum Fischwesen zeigt ihren Wandel zu etwas Fremdartigen, was sich anfangs schwer akzeptieren lässt. Der Zuschauer erlebt Mias Scham, ihre Furcht und das Abstoßen des eigenen Körpers mit, bevor er mit ihr versteht, dass sie zu etwas gänzlich neuem Vollkommenen wird.

Schweiz 2017
Sprache: Schweizerdeutsch
Untertitel: Deutsch
Genre: Drama, Fantasy, Coming of Age
Regie: Lisa Brühlmann
Kamera: Gabriel Lobos
Buch: Lisa Brühlmann
Schnitt: Noëmi Preiswerk
Cast: Luna Wedler, Zoë Pastelle Holthuizen, Regula Grauwiller
Produktion: Stefan Jäger, Katrin Renz
Produktionsfirma: tellfilm GmbH
Musik: Thomas Kuratli
Sound: Patrick Storck, Gina Keller
Verleih: Meteor Film GmbH
Spezialeffekte: Klaus Krall
Länge: 97 Min.
Format: DCP
Farbe: Farbe
Altersbeschränkung: Freigegeben ab 16 J.

Leave a Reply

  • (will not be published)

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>