Black Mass

Der Verbrecher James „Whitey“ Bulger war ein mehrfacher Mörder und lange Zeit Kopf des organisierten Verbrechens in Boston USA. Er schaffte es durch seine lange Gangsterkarriere bis auf die Liste der zehn meistgesuchten Flüchtigen des FBIs. Auf seine Ergreifung waren 2.000.000 US-Dollar ausgesetzt. Doch das besondere an ihm war sein Einfluss auf das FBI, die mit ihm eine Zeit lang einen Deal eingegangen waren. Dabei handelte es sich vielmehr um eine kriminelle Verschwörung als um eine legale Zusammenarbeit. Denn überhaupt erst mit deren Hilfe, konnte James Bulger in den 1970er Jahren solch eine Macht erlangen. Viele seiner Verbrechen waren nur möglich, weil die Behörde nicht eingriff und ihn rechtzeitig aus dem Verkehr zog. Von diesen Geschehnissen handelt der Thriller Black Mass von Scott Cooper.025352.jpg-r_640_600-b_1_D6D6D6-f_jpg-q_x-xxyxx

In den meisten Gangsterfilmen sind die Bosse coole Hunde mit schnellen teuren Autos, die abends in den Clubs abhängen, Koks und Nutten natürlich mitinbegriffen. Die Bösen lassen es sich gut gehen. Eigentlich in jeden Film, in dem zum Beispiel ein Vin Diesel oder ein Jason Statham vorkommen, sind die Gangster zwar die fiesen Gegenspieler, aber sie geben sie vielmehr so, wie sich Gangster Rapper gerne darstellen: als ober geiles Machoschwein. Und auch in Filmen wie The Wolf of Wall Street, wird zunächst das Leben in Saus und Braus gezeigt. Der Drogenkonsum und das Frauen nur kaufbare Sexobjekte sind, wird nicht gerade negativ dargestellt. Der Typ hat viel zu viel Stil, als das man es ihm übel nehmen kann. Erst später kommt dann der Zusammenbruch, die plötzliche Wendung, die dann zeigen soll, dass es doch nicht so schön ist, in dem Strudel aus Drogen, Sex und Gewalt.

Black Mass ist da anders. Darsteller Johnny Depp lässt seine Figur gar nicht erst sympathisch werden. Es wird dem Zuschauer sofort vor Augen geführt, dass Bulger ein grausamer Psychopath ist, der schwer durchschaubar ist und niemandem Vertraut. Er ist meistens ruhig und zunächst unscheinbar. Da gibt es keine ausschweifenden Partys, keine Sexorgien und auch keinen zur Schau gestellten Reichtum. Bulger tritt als skrupelloser und gefühlskalter Geschäftsmann auf, dahinter aber steckt ein traumatisierter Vater, der sein Kind verloren hat und ein einsamer Mensch, der kein Interesse an Aufmerksamkeit hat, damit niemand seine Verletzlichkeit hinter seinem Hass bemerkt. 015019.jpg-r_640_600-b_1_D6D6D6-f_jpg-q_x-xxyxxSeine kühle und berechnende Art, sind weder cool noch lustig und er hat keine lässigen Sprüche parat. Alles was er sagt, wirkt vielmehr einschüchternd. Denn seine Freundlichkeit gegenüber Menschen aus seinem Umfeld, die er als „Familie“ bezeichnet, kann blitzschnell zu Argwohn wechseln. Keiner kann sich beim ihm sicher fühlen. Immer mehr scheint er sich und seine Angst davor, von seinen Leuten verraten zu werden, nicht mehr unter Kontrolle zu haben und immer unheimlicher und verstörender wird sein Auftreten. Gegen Ende konnte Johnny Depp als Bulger einem richtig Angst einjagen. Im Gegensatz zu seinen letzten eher albernen Rollen, war es schön ihn hier wieder aufblühen zu sehen. Das Böse steht im gut. Black Mass ist sonst ein eher gewöhnlicher Thriller. Ein paar brutalere Stellen, ein paar Wendungen in der Geschichte und ein wenig Spannung. Das Besondere ist hier wirklich nur, dass die Welt des Verbrechens endlich mal nicht als eine riesige Party mit dem bösen Erwachen am nächsten Morgen dargestellt wird. Von Anfang an, sieht der Zuschauer nur die dunklen Spielunken, wo sich die Gewalt und die Angst und die zerstörerische Gier nach Macht und Erfolg gar nicht erst hinter Glamour und Glanz verstecken.

013612.jpg-r_640_600-b_1_D6D6D6-f_jpg-q_x-xxyxx

Bilderquelle: www.filmstarts.de

 

USA 2015
Deutscher Starttermin: 15. Oktober 2015
Regie: Scott Cooper
Produzenten: Scott Cooper, John Lesher, Brian Oliver, Patrick McCormick, Tyler Thompson
Drehbuch: Jez Butterworth, Mark Mallouk
Basierend auf: “Black Mass: The True Story of an Unholy Alliance Between the FBI and the Irish Mob” von Dick Lehr und Gerard O’Neill.
Verleiher: Warner Bros. GmbH
Musik von: Junkie XL
Darsteller: Johnny Depp, Joel Edgerton, Benedict Cumberbatch
Genre: Krimi ,Thriller

Leave a Reply

  • (will not be published)

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>