Kristina Scholz | Kristina Scholz

Studium: Medienwissenschaften II Lieblingsfilme: Psycho (Alfred Hitchcock, USA, 1960), JAWS (Steven Spielberg, USA, 1975), Un Chien Andalou (Luis Bunuel, F, 1929), Oslo, 31. August (Joachim Trier, N, 2011), Stay (Marc Forster, USA, 2005)

Posts by Kristina Scholz:

Ida

Der Film sei "ästhetisch ansprechend" heißt es in der Ankündigung im Kinosaal, unmittelbar vor der Vorführung des Coming-Of-Age-Dramas der etwas anderen Art Ida. Dass der Film auf diesen Aspekt wert legt, zeigten bereits die veröffentlichten Filmstills: atmosphärische Schwarz-Weiß-Bilder, die an Werke des Film Noirs erinnern, nur dass das Verbrechen innerhalb des Films bereits einige Jahre zurück liegt. Weiterlesen

Westen

Christian Schwochow hat anscheinend eine Vorliebe für DDR-Kontexte in seinen Filmen. Nach Novemberkind und Der Turm liefert er mit Westen einen neuen Film, der zwar vordergründig Perspektiven auf DDR und BRD wirft, sich tatsächlich aber intensiv mit persönlichen Schicksalen beschäftigt. Weiterlesen

Patardzlebi (Berlinale)

Eine Liebe muss unter den repressive Strukturen eines georgischen Gefängnis leiden. Jegliche Ausdauer und Bemühungen kosten viel Kraft, doch wie viel Sinn haben diese Bemühungen? Weiterlesen

Youth

Der Geheimtipp der Berlinale 2013 liefert Einblicke in eine israelische Jugend, in der vieles ganz gewöhnlich erscheint, eine auffällige Abweichung existiert allerdings: mit dem Eintritt in den Militärtdienst ist es gestattet jederzeit eine Waffe zu tragen. Dieses Privileg machen sich die beiden Hauptdarsteller des Films zunutze... Weiterlesen

Fernsehfilm im Kino: Schwestern

Der dritte Langfilm der deutschen Regisseurin Anne Wild beschäftigt sich mit Familienstrukturen und unterschiedlichen Lebensstilen, die im Kreise der Familie häufig aufeinander treffen. Romantisch inszeniert - viel kommt dabei leider nicht rum. Weiterlesen

Filmfest Braunschweig: Father (Otac)

Durch die Zusammenarbeit dreier Regisseure ist ein märchenhafter animierter Kurzfilm über Zurückweisung von Vätern im Kindesalter enstanden. Durch den Ideenreichtum des Films, der in jedem Detail liegt, wirkt Father wie ein intensiver Traum. Weiterlesen

Frances Ha

Erfrischend, inspirierend, amüsant - selten hat ein Schwarz-Weiß-Film so bunt gewirkt. Frances Ha ist ein Film über komisch skurille Erlebnisse und die Entwicklung des Erwachsenwerdens nach dem Erwachsenwerden. Weiterlesen

Promised Land

Steve (Matt Damon) und Sue (Frances McDormand ) werden im Auftrag ihrer Firma in eine Kleinstadt geschickt. Hier sollen sie die hauptsächlich von der Landwirtschaft lebenden Einwohner davon überzeugen ihr Land an das Erdgas-Unternehmen abzugeben. Ihr Unternehmen beabsichtigt vor Ort den Einsatz der aktuell sehr umstrittene Methode des „Fracking“. Dass hierbei Konflikte zwischen den wirtschaftlich orientierten Intentionen der Unternehmensvertreter und der vermehrt naturbezogenen Einwohner auftreten, liegt dann natürlich auf der Hand. Weiterlesen

The Broken Circle Breakdown

Wie viel Last kann eine stabile Beziehung tragen, wie verändern sich die Gefühle für den Partner, wenn das eigene Kind schwer erkrankt und wie viel Verständnis können die Partner für einen unterschiedlichen Umgang mit gemeinsamen Schicksalsschlägen aufbringen? Um diese Fragen kreist The Broken Circle Breakdown des belgischen Regisseurs Felix Van Groeningen. An welchem Punkt selbst eine erfüllte Beziehung an ihre Grenzen stößt, davon erzählt dieser Film mit viel Fingerspitzengefühl. Weiterlesen

Baby Blues (Berlinale)

Kasia Roslaniec langweilt den Zuschauer keineswegs mit der üblichen Geschichte einer Teenie-Mutter und erzählt diese eigentlich dramatische Geschichte mit Witz und Humor und liefert damit eine ausgefallene Darstellungsweise. Weiterlesen

38 Témoins – 38 Zeugen

Le Havre - eine friedliche Hafenstadt im Norden Frankreichs. Hier scheint alles in geregelten Bahnen zu laufen, bis eines Nachts eine junge Frau brutal in einem Hausflur erstochen wird – und keiner der Bewohner aus der Nachbarschaft will etwas in den sonst so ruhigen Straßen bemerkt haben. Mit psychologischem Feingefühl thematisiert dieser Film den Umgang mit einer solchen Schreckenstat in unmittelbarer Umgebung und wirft die Frage auf, wo Schuld beginnt. Weiterlesen

Babycall

Eine Mutter und ihr Sohn – vereint durch eine übersteigerte Mutterliebe. Sozial isoliert leben Anna und ihr Sohn Anders ein Leben, bestimmt durch die Angst der Mutter, ihrem achtjährigen Sohn könne etwas zustoßen. Diese Sorge ist allerdings nicht unbegründet. Anders Vater hat den Jungen misshandelt und sogar versucht ihn umzubringen. Der Thriller des norwegischen Regisseurs Pål Sletaune zeigt, wie die angsterfüllte Fürsorge einer Mutter, die bereit ist alles für ihr Kind zu tun, ein normales Leben unmöglich macht. Weiterlesen

This Ain’t California

Skater in der DDR – sie galten als Außerirdische. Skaten war eine West-Legende und schien der Ideologie des sozialistischen Staates zu widersprechen. Dieser Dokumentarfilm zeigt die Entstehung der Rollbrettfahrerszene in der DDR in den 80iger Jahren, erzählt auf dem Hintergrund einer engen Freundschaft zwischen drei Jungs, die zusammen das Skaten für sich entdecken. Die Geschichte von Nico, Dirk und Denis wird von einem der drei Freunde nacherzählt. Anlass hierfür ist die Beerdigung von Denis, der bei einem Militäreinsatz in Afghanistan ums Leben gekommen ist. Weiterlesen